14.11.2019

Kreissynode tagt in Quettingen
90 Delegierte aus Gemeinden beraten miteinander
Synode heißt übersetzt "gemeinsamer Weg". Rund 90 delegierte Presbyteriumsmitglieder und weitere berufene Mitglieder machen sich auf den gemeinsamen Weg, den Kirchenkreis zu leiten. Superintendent Gert-René Loerken kommentiert in seinem Bericht aktuelle Vorgänge aus Kirchenkreis und Gesellschaft.

In den Beratungen geht es um Pläne für die Manforter Johanneskirche, um den Haushaltsplan des Kirchenkreises und den Wirtschaftsplan des Diakonischen Werkes. Inhaltlich wurde bei einem Synodaltag bereits die Frage erörtert, ob das Superintendentenamt in Zukunft hauptamtlich ausgeführt wird oder wie bisher nebenamtlich. Die Synode wird beraten und einen Beschluss fassen.

Jüngst auf die Tagesordnung aufgenommen wurde eine Stellungnahme der Langenfelder Pfarrerinnen und Pfarrer, sich von rechter Propaganda zu distanzieren und alles für eine gewaltfreie, fremdenfreundliche und bunte Welt zu tun.

Die Synode beginnt mit einem Abendmahlsgottesdienst, in dem Pfarrer Hansgerd Mertzen (Leverkusen-Rheindorf) die Predigt hält. 

Die Synode ist das Leitungsgremium des Kirchenkreises Leverkusen, zu dem rund 66.000 evangelische Christen in Leverkusen, Langenfeld, Monheim, Burscheid und Leichlingen gehören. Die 12 evangelischen Kirchengemeinden entsenden rund 90 Pfarrerinnen und Pfarrer, Presbyterinnen und Presbyter in die Synode. Sie wird geleitet von Superintendent Gert-René Loerken. Die Beratungen sind öffentlich, wenn die Synode nicht anders beschließt.

Termin: Freitag, 15.11.2019, 18.00 Uhr Gottesdienst, ca. 19.45 Uhr Beginn der Beratungen
Ort: Ev. Gemeindezentrum Quettingen, Kolberger Str. 16, 51381 Leverkusen