23.08.2017

Trauer um Pfarrer Werner Köhl
Engagiert und meinungsfreudig
Pfarrer i.R. Werner Köhl ist am 19. August 2017 gestorben. Er wurde 82 Jahre alt und erlag in Monheim einem Herzleiden.


Werner Köhl im israelischen Pfadfinderhemd

Werner Köhl stammte aus Ottweiler im Saarland und war zuerst Pfarrer in der Kirchengemeinde Düsseldorf- Garath. Im Auftrag des Kirchenkreises Leverkusen unterrichtete er von 1974 bis 1983 Evangelische Religion am Otto-Hahn-Gymnasium in Monheim. Von 1983 bis zu seinem Ruhestand Ende 1996  war er  Gemeindepfarrer in Langenfeld.

Die Trauerfeier für Werner Köhl ist am Dienstag, 29. August 2017 um 14.00 Uhr in der Altstadtkirche Monheim, Grabenstraße.

Werner Köhl galt als menschennaher und engagierter Pfarrer. Er war meinungsfreudig und beteiligte sich an gesellschaftlichen und theologischen Diskussionen. Gemeindeglieder haben seine persönliche  Verkündigung geschätzt, seine sorgfältige Seelsorge und sein Engagement für junge Menschen. In Monheim und in Langenfeld-Reusrath begründete er Gruppen des Verbands Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP). Er war selbst Pfadfinder und begeisterte Jugendliche für die Übernahme von Verantwortung und ein verbindliches Gruppenleben. Er initiierte auch Gruppen von Erwachsenen, in denen persönliche Gespräche möglich waren. Werner Köhl leitete Reisegruppen nach Israel, wo er Hilfsaktionen zugunsten des Babyhospitals in Bethlehem organisierte. Er rief auch eine weitere Hilfsaktion zugunsten der Ev.-luth. Kirche in Hermannstadt (Sibiu/Rumänien) ins Leben.  In seiner Dienstzeit wurden das Alte Pfarrhaus und die Martin-Luther-Kirche in Reusrath umfangreich renoviert. Werner Köhl sorgte dafür, dass zur 200-Jahr-Feier 1994 die Kirche renoviert wurde, mit Kron- und Wandleuchtern neu erstrahlte und eine umfangreiche Festschrift vorlag. Auch im Ruhestand, der Ende 1996 begann, blieb er aktiv, reiste weiter mit Gruppen nach Israel, begründete weitere Gesprächsgruppen. Er engagierte sich auch außerhalb der Kirche in politischen Parteien und bei den Lions. 

„Wir danken Gott für Werner Köhls Dienst,“ sagte Presbyteriumsvorsitzende Karin Seitz. „Wir trauern mit seiner Ehefrau, seiner Familie und seinen Freunden. Dabei sind wir getragen von dem Glauben, dass Gottes Liebe stärker ist als der Tod.“

Link zu einem Nachruf im Lokalkompass

Foto: Jürgen Steinbrücker