Texte im Gottesdienst


In jedem Gottesdienst werden einige Texte immer wieder gesprochen: das Vater Unser, das Glaubensbekenntnis und die Einsetzungsworte beim Abendmahl.


Das Vater Unser

Vater unser im Himmel.
Geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.


Das Glaubensbekenntnis

Ich glaube an Gott,
den Vater, den Allmächtigen,
den Schöpfer des Himmels und der Erde,

und an Jesus Christus,
seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn,
empfangen durch den Heiligen Geist,
geboren von der Jungfrau Maria,
gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,
hinabgestiegen in das Reich des Todes,
am dritten Tage auferstanden von den Toten,
aufgefahren in den Himmel;
er sitzt zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters;
von dort wird er kommen,
zu richten die Lebenden und die Toten.

Ich glaube an den Heiligen Geist,
die heilige christliche Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,
Vergebung der Sünden,
Auferstehung der Toten
und das ewige Leben.

Amen.

Das Apostolische Glaubensbekenntnis geht auf die Frühzeit der Kirche zurück. Seit Anfang des 5. Jahrhunderts ist es in seiner jetzigen Form schriftlich belegt. Als Taufbekenntnis verbindet es die Kirchen. Die evangelischen Kirchen bekennen es in weltweiter Gemeinschaft mit der römisch-katholischen Kirche, der altkatholischen Kirche, den anglikanischen Kirchen und vielen anderen.


Die Einsetzungsworte beim Abendmahl

Der Pfarrer oder die Pfarrerin spricht:

Unser Herr Jesus Christus
In der Nacht
Da er verraten ward

Nahm er das Brot
Dankte und brach´s
Und gab´s seinen Jüngern
Und sprach
Nehmet
Esset
Das ist mein Leib
Der für euch gegeben wird
Solches tut zu meinem Gedächtnis

Desgleichen nahm er auch den Kelch
Nach dem Abendmahl
Dankte und gab ihnen den
Und sprach
Nehmet hin
Und trinket alle daraus
Dieser Kelch
Ist das neue Testament
In meinem Blut
Das für euch vergossen wird
Zur Vergebung der Sünden
Solches tut
So oft ihr´s trinket
Zu meinem Gedächtnis

Die Einsetzungsworte sind überliefert im 1. Brief des Apostel Paulus an die Korinther 11, 23-25